Wir beantworten gerne Ihre Fragen, telefonisch oder per E-Mail

mymoria.de verwendet Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis auf der Webseite zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie hier

Naturfriedhof: Bestattung in der Natur

Neben den klassischen Friedhöfen gibt es in Deutschland auch immer mehr Naturfriedhöfe, auf denen die Verstorbenen im Rahmen von Baumbestattungen beigesetzt werden können. Wir erklären, was einen Naturfriedhof ausmacht.

Während es noch vor wenigen Jahren nur wenige Menschen gab, die sich unter dem Begriff Naturfriedhof etwas vorstellen konnten, hat sich dies gravierend geändert. Monumentale Einfassungen und Grabsteine waren in den letzten Jahrzehnten obligatorisch und eine gekennzeichnete Grabstelle gehörte zu jedem Todesfall. Dass das klassische Friedhofsgrab nichts mit dem Verhältnis zwischen Hinterbliebenen und Verstorbenen zu tun hat, wurde erst in den letzten Jahren realisiert. Die Trauer über einen Todesfall in der Familie muss nicht durch aufwendige Zeremonien hervorgehoben werden, sondern kann auch an anderen Beisetzungsstätten stattfinden.

Als Naturfriedhöfe werden meist auf Baumbestattungen ausgelegte Friedhöfe bezeichnet. Bei dieser Bestattungsform wird die Asche des Verstorbenen im Wurzelbereich eines Baumes beigesetzt. In den als Naturfriedhöfen ausgezeichneten Wäldern und Wiesen kann die Asche nach der Einäscherung mit oder teilweise auch ohne Urne bestattet werden. Auf diesen Friedhöfen werden keine Grabsteine verwendet und es gibt keine mit Blumen bepflanzten Gräber – der natürliche Zustand der Wiesen und Wälder soll nach Möglichkeit erhalten bleiben.

Vorteile einer Bestattung auf einem Naturfriedhof

Nicht alleine die Tatsache, dass bei einer Bestattung auf einem Naturfriedhof die Grabpflege entfällt, spricht für die Beisetzung auf einem Naturfriedhof. Auch die strengen Vorschriften der Gemeinde die auf städtischen Friedhöfen gelten, wie etwa die Regelung der Umrandung des Grabes oder die Beschaffenheit des Grabsteins, finden auf Naturfriedhöfen keine Anwendung. Da auf diesen Friedhöfen auf Grabkennzeichnungen auf Grabsteine verzichtet wird, bedeutet eine Bestattung auf dem Naturfriedhof auch, dass alle hier Beigesetzten gleich sind. Am Grab ist nicht erkennbar, ob derjenige wohlhabend oder arm war.


Sie wünschen sich eine Baumbestattung?
Dann sorgen Sie jetzt vor!

Tragen Sie Ihre Wünsche und Vorstellungen zusammen und erhalten Sie ein vollständiges Bestattungsvorsorgepaket – kostenfrei und unverbindlich.

Jetzt unverbindlich informieren


Ein unscheinbares Schild weist auf den Menschen hin

RuheForst, FriedWald oder Waldfriedhof sind in Deutschland die gängigen Bezeichnungen der Naturfriedhöfe. Die Anlagen liegen ruhig und fernab von Straßenlärm und dem Lärmpegel einer Großstadt. Dabei sind sie nicht nur ein Anziehungspunkt für die Hinterbliebenen der Verstorbenen – viele Menschen besuchen den Naturfriedhof als Ort der Ruhe. Hier wachsen alte Bäume, unter denen die Urne begraben wird. Teilweise werden lediglich kleine, schlichte Schilder mit den Namen der Toten an den Bäumen angebracht. Das Eingreifen von Förstern geschieht nur in Ausnahmefällen.

Baumgräber auf dem Naturfriedhof

Ein Todesfall tritt in der Regel plötzlich auf und jeder sollte die Angelegenheiten frühzeitig ordnen. Wer als letzte Ruhestätte den Naturfriedhof bevorzugt, muss dies in seinem letzten Willen mitteilen. Optimal für die Hinterbliebenen ist, wenn dann bereits der Baum ausgesucht und die Ruhestätte bezahlt wird. Je nach Wunsch kann zwischen einzelnen oder mehrfach genutzten Bäumen gewählt werden. Familienbäume können als Ruhestätte für die gesamte Familie genutzt werden.

Vor der Beisetzung kann zunächst eine Trauerfeier in einer Kapelle der Wahl erfolgen. Denkbar ist auch, dass sie direkt auf dem Naturfriedhof durchgeführt wird. Zu beachten ist in dem Fall, dass es keine Sitzplätze gibt und die Trauergemeinde der Witterung ausgesetzt ist. Auch Blumenschmuck und Kränze können auf einem Waldfriedhof nicht unter dem Baum platziert werden. 

Naturfriedhöfe mit Wiesen und Bestattungen am Felsen

Nicht nur Bäume gehören zu den Möglichkeiten der Bestattung auf einem Naturfriedhof. Einige Betreiber bieten große Wiesen für die Beisetzung an und unterstreichen den Bezug zur Natur mit Bachläufen. Andere gestalten den Naturfriedhof so, dass natürliche Felsen integriert werden und die Urnen auch dort vergraben werden können. Auf Naturfriedhöfen müssen die Urnen aus speziellen Materialien bestehen, die ökologisch abbaubar sind. Weder Kunststoff noch Metall haben auf einem Naturfriedhof ihren Platz.



Haben Sie Fragen? Unsere Bestattungsexperten helfen gerne