Wir beantworten gerne Ihre Fragen, telefonisch oder per E-Mail

mymoria.de verwendet Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis auf der Webseite zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie hier

Wohnungsauflösung im Todesfall

Wenn ein Mensch stirbt, hinterlässt er nicht nur eine Lücke, sondern auch eine Wohnung voller persönlicher Besitztümer. Die Verwandten und Erben müssen die Wohnungsauflösung des Verstorbenen regeln. Wer einen Todesfall in der Familie hat und den Haushalt auflösen muss, sollte die folgenden Tipps beachten.

Der Mietvertrag geht auf die Erben über

Wenn der verstorbene Mieter allein lebte, geht der Mietvertrag auf seine Erben über. Der Vermieter muss binnen der Frist von einem Monat über den Todesfall informiert werden, damit das Sonderkündigungsrecht von drei Monaten greift. Kosten, die bis dahin anfallen, müssen aus dem Nachlass bestritten werden. Ist der niedriger, müssen die Erben nicht zahlen – sie können ihre Haftung auf den Nachlass beschränken. 

Die Wohnungsauflösung organisieren

Die Haushaltsauflösung organisieren die Erben des Verstorbenen, aber auch die Eltern, Kinder und Ehepartner sind befugt, eine Wohnungsauflösung vorzunehmen oder zu beauftragen. Damit die Wohnungsauflösung bis zum Ende des Mietvertrages vonstattengeht, ist eine sorgfältige Vororganisation notwendig.


Sie müssen eine Bestattung organisieren?
Wir helfen Ihnen dabei!

  • Bei voller Kostenkontrolle
  • In vertrauter Umgebung
  • Mit erfahrenen Bestattern

In nur 3 Schritten können Sie mit mymoria eine individuelle Bestattung planen – ganz einfach von zu Hause aus. Fordern Sie jetzt Ihr unverbindliches Angebot an!

Jetzt Bestattung planen


Zunächst sollte eine Bestandsaufnahme der Wohnung inklusive Keller oder Speicher durchgeführt und eine Inventarliste angelegt werden. Im Anschluss sortiert man, welche Erinnerungsstücke bei den Angehörigen verbleiben, was verkauft werden kann und welche Dinge auf den Sperrmüll kommen. Wenn man die Haushaltsauflösung alleine organisiert, muss genug Zeit eingeplant werden, denn der für Sperrmüll verantwortliche kommunale Mülldienstleister erfordert Voranmeldung und Terminabsprache. Die Kosten für die Sperrmüllabholung sind kommunal unterschiedlich. Bei einer Haushaltsauflösung muss man in der Regel mit 30 bis 35 Euro für den ersten und fünf Euro für jeden weiteren Kubikmeter rechnen. Elektroschrott und Sondermüll sind meist teurer. Wenn Fernseher, Computer und andere elektronische Haushaltsgeräte verkauft werden sollen, empfehlen sich Inserate im Internet oder Aushänge am Schwarzen Brett im Supermarkt. Für Bücher gibt es spezielle Abnehmer. 

Haushaltsauflösung vom Profi

Zeit und Nerven spart man sich, wenn ein professioneller Dienstleister mit der Haushaltsauflösung beauftragt wird. Seriöse Dienstleister werden bei einem kostenlosen Erstbesuch angeben, mit wie viel Kosten für die Wohnungsauflösung zu rechnen ist. Dann schätzt ein Sachverständiger den Wert des Hausrates ein, da viele Dinge noch bei einer Auktion versteigert werden können. Je nach Alter des Mobiliars und der Geräte ist es jedoch manchmal schwierig, die Besitztümer des Verstorbenen noch zu verkaufen. Der Erlös aus der Haushaltsauflösung steht den Erben zu. Viele Entrümpelungsunternehmen bieten im Todesfall außerdem zusätzliche Leistungen wie Behördengänge an, die extra berechnet werden. 

Kosten einer Haushaltsauflösung

Die Preise einer Wohnungsauflösung im Todesfall sind abhängig von der Größe und Lage einer Wohnung. Pro Zimmer sollte man im Durschnitt mit rund 500 Euro rechnen. Ein Mehrfamilienhaus mit Dachboden und Keller kann mit bis zu 3.000 Euro zu Buche schlagen. Manchmal decken die Erlöse aus dem Verkauf der Haushaltsgegenstände und Möbel nicht die Kosten der Wohnungsauflösung. Es lohnt sich, mit dem beauftragten Unternehmen einen Fixpreis zu vereinbaren, damit es keine unliebsamen Überraschungen gibt.



Haben Sie Fragen? Unsere Bestattungsexperten helfen gerne