mymoria
Men√ľ
@mymoria
  1. mymoria >
  2. Bestattungsarten
  3. >

    Sonderform der Baumbestattung: Individuelle Baumbestattung bei Tree of Life

Sonderform der Baumbestattung

Individuelle Baumbestattung bei Tree of Life

Alle Informationen zu Baumbestattung mit eigenem individuellen Baumsetzling sowie zum Ablauf derselben finden Sie in diesem Artikel zur "Tree of Life"-Bestattung

Tree of Life

Viele Menschen sehnen sich danach, auch nach dem Tod eines geliebten Menschen noch N√§he zu diesem zu sp√ľren. Traditionell wird der Friedhof oder auch der Waldfriedhof als Ort der Erinnerung gesehen ‚Äď hier gehen Menschen hin, wenn Sie der von Ihnen gegangenen gedenken wollen.

Mit der Baumbestattung hat sich die Bestattungskultur geändert, neben d regulären Feuerbestattung mit anschließender Urnenbeisetzung wird die Totenasche naturnah am Baum auf einem Friedhof oder gar im Wurzelbereich eines Baumes im Wald beigesetzt, etwa auf dem FriedWald oder dem RuheForst.

Eine Bestattung, die die Idee der naturnahen Beisetzung noch weitertr√§gt und dabei die M√∂glichkeit gibt, den Platz der Erinnerung direkt vor Ort zu haben, ist die ‚ÄěTree of Life‚Äú-Bestattung

Welche Voraussetzungen gibt es f√ľr die Lebensbaumbestattung?

Der Lebensbaumbestattung muss zwangsl√§ufig eine Kremation vorausgehen. Hierf√ľr muss der Verstorbene zu Lebzeiten den Wunsch einer Ein√§scherung ge√§u√üert haben. F√ľr die eigenen W√ľnsche kann man dies zum Beispiel in der mymoria Vorsorge √ľber das kostenfreie Vorsorgeportal hinterlegen.

Da die deutsche Rechtsprechung den sogenannten Friedhofszwang beinhaltet, ist eine Lebensbaumbestattung in Deutschland selbst nicht m√∂glich, das hei√üt, die Totenasche wird nach der Ein√§scherung ins europ√§ische Ausland √ľberf√ľhrt ‚Äď dieser Vorgang ist mit dem deutschen Recht konform, analog zur Beisetzung in der Schweiz.

Ablauf einer Lebensbaumbestattung

die ersten Schritte bis nach der Ein√§scherung sind f√ľr die Lebensbaumbestattung identisch zur Feuerbestattung. Erst nach der Kremation unterscheidet sich der weitere Verlauf.

Die Totenasche wird im ersten Schritt durch einen Urnen-Kurier zu einer spezialisierten Baumschule √ľberf√ľhrt. Die in Deutschland verplombte Urne wird vor Ort in Beisein eines Notars ge√∂ffnet, die Totenasche wird entnommen und mit Erde vermengt.

Der Notar begleitet ebenfalls das Einpflanzen des gew√ľnschten Setzlings in dieses Asche-Erde-Gemisch.

Der Setzling wäscht nun heran und durchdringt mit dem Wurzelwerk das Gemisch, dabei werden Teile der Asche aufgenommen. Dabei kann aus zehn Baumarten ausgewählt werden, weitere Unter-Spezies sind nach vorheriger Absprache ebenfalls möglich.

Nach mindestens sechs bis hin zu zw√∂lf Monate ist der Baum soweit ausgewachsen, dass die R√ľck√ľberf√ľhrung nach Deutschland erfolgen kann, wo er nunmehr endg√ľltig eingepflanzt wird, zum Beispiel im eigenen Garten. Haben die Hinterbliebenen keine eigene M√∂glichkeit f√ľr einen eigenen Standort, kann der Baum im ‚ÄěTree of Life Lebensgarten" im altm√§rkischen Wische eingepflanzt werden.

Erhalten Sie ein unverbindliches Angebot f√ľr eine Bestattung

Dieses Projekt wird kofinanziert durch den Europ√§ischen Fonds f√ľr regionale Entwicklung (EFRE).
Efre Logo