Wir beantworten gerne Ihre Fragen, telefonisch oder per E-Mail

mymoria.de verwendet Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis auf der Webseite zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie hier

Hinterbliebenenrente: Welche Bestimmungen zu beachten sind

© unsplash.com/mbennettphoto

Im Todesfall eines Ehepartners oder der Eltern haben Hinterbliebene Anspruch auf eine Witwen- oder Waisenrente. Diese muss bei der gesetzlichen Rentenkasse beantragt werden. Wir haben die wichtigsten Richtlinien und Bestimmungen für Sie zusammengefasst.

Formen der Hinterbliebenenrente

Die Hinterbliebenenrente kann Hinterbliebene finanziell absichern. Entsteht für Familienangehörige im Todesfall ein Unterhaltsverlust, wird dieser durch die gesetzliche Hinterbliebenenrente beglichen. Renten aufgrund eines Todesfalls sind in der gesetzlichen Rentenversicherung geregelt und teilen sich in 3 verschiedenen Arten auf:

  • Halb- und Vollwaisenrente
  • Erziehungsrente
  • Witwer- bzw. Witwenrente

Die Hinterbliebenenrente ersetzt den Unterhalt, der von der verstorbenen Person beglichen wurde. Hierbei stammen die Renten aus der Versicherung des Verstorbenen.

Erstellen Sie Ihre persönliche Bestattungsvorsorge

Tragen Sie Ihre Wünsche und Vorstellungen zusammen und erhalten Sie ein vollständiges Bestattungsvorsorgepaket – kostenfrei und unverbindlich. Bestimmen Sie die Ausgestaltung der Bestattung und Trauerfeier rechtzeitig selbst und nehmen Sie Ihren Angehörigen in dieser Ausnahmesituation schwierige Entscheidungen ab.

Bestattungsvorsorge erstellen


Witwer- und Witwenrente

Voraussetzungen für einen Anspruch

Hinterbliebene müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllen, um Witwer- beziehungsweise Witwenrente zu beziehen:

  • Eheleute müssen mindestens ein Jahr verheiratet gewesen sein
  • Der Verstorbene hat mindestens 60 Monate (5 Jahre) in die Rentenkasse eingezahlt
  • Der Hinterbliebene hat nicht erneut geheiratet und lebt in keiner eingetragenen Lebenspartnerschaft
Hinweis:

Der Anspruch auf Witwer- beziehungsweise Witwenrente entfällt, sobald der Empfänger erneut heiratet oder eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingeht.

Höhe der Ansprüche

Bei der Witwer- beziehungsweise Witwenrente wird für die Bezüge zwischen der „kleinen Witwenrente“ und „großen Witwenrente“ unterschieden. Die kleine Witwenrente beträgt 25 %, die große Witwenrente 55 % der Rente, die der verstorbene Partner hätte beanspruchen können. Der Hinterbliebene fällt in den Tarif der kleinen Witwenrente, sofern er keines der Kriterien für die große Witwenrente erfüllt:

  • Der Hinterbliebene ist über 45 Jahre und 5 Monate alt. Diese Altersgrenze wird seit 2012 stufenweise um einen Monat pro Jahr angehoben
  • Der Hinterbliebene ist berufsunfähig oder erwerbsgemindert
  • Der Hinterbliebene sorgt für ein Kind, das sich aufgrund einer Behinderung nicht selbst versorgen kann (altersunabhängig)
  • Der Hinterbliebene erzieht ein Kind unter 18 Jahren
Hinweis:

Paare, bei denen ein Partner am 01.01.2002 bereits 40 Jahre und älter war und Personen, die an diesem Datum bereits verwitwet waren, haben Anspruch auf einen früheren Tarif der Witwenrente. Dieser beträgt 60 % des Rentenbetrages, der dem Partner zugestanden hätte.

Eltern, die ein Kind erziehen, erhalten neben der Witwer- beziehungsweise Witwenrente weitere Zuschläge. Eigenes Einkommen der Hinterbliebenen wird bei dieser Rentenform angerechnet, sobald bestimmte Freibeträge überschritten werden.

Voller Anspruch im Sterbevierteljahr

Während der ersten 3 Monate nach dem Tod des Ehepartners haben Hinterbliebene das Recht auf die volle Höhe der Rente. Dies muss bei der Rentenkasse beantragt werden. Für die Antragstellung wird die Sterbeurkunde und ein Identitätsnachweis benötigt.

Hinweis:

Sofern der Verstorbene bereits Rente bezogen hat, kann innerhalb von drei Wochen ein Rentenvorschuss bei der Deutschen Post AG beantragt werden.


Waisenrente

Voraussetzungen für einen Anspruch

Bei der Waisenrente erhalten die Kinder einer verstorbenen Person eine Rente, sofern diese bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Der Anspruch auf Waisenrente besteht bis zum 18. Lebensjahr.

  • Eltern haben die Wartezeit erfüllt
  • Bezugsberechtigte sind die leiblichen Kinder des Verstorbenen
  • Bezugsberechtigte sind die Adoptiv-, Stief- oder Pflegekinder des Verstorbenen
  • Bezugsberechtigte sind Enkel oder Geschwister des Verstorbenen und wurden in denselben Haushalt aufgenommen

Waisenrente bis zum 27. Lebensjahr

In bestimmten Ausnahmen kann bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres Waisenrente bezogen werden:

  • Der Empfänger hat die Schul- oder Berufsausbildung noch nicht abgeschlossen oder befindet sich in einer maximal 4-monatigen Pause zwischen 2 Abschnitten
  • Der Empfänger leistet ein freiwilliges ökologisches oder ein freiwilliges soziales Jahr
  • Der Empfänger kann aufgrund einer Behinderung nicht für seinen Unterhalt aufkommen

Höhe der Ansprüche

Bei der Waisenrente wird für die Bezüge zwischen der Vollwaisen- und Halbwaisenrente unterschieden. Die Halbwaisenrente steht Kindern zu, sofern einer der Elternteile verstirbt und beträgt 10 % der Ansprüche des verstorbenen Elternteils. Die Vollwaisenrente erhalten Kinder, vorausgesetzt beide Elternteile versterben. Diese beträgt 20 % der Ansprüche der verstorbenen Elternteile.




Haben Sie Fragen? Unsere Bestattungsexperten helfen gerne