Wir beantworten gerne Ihre Fragen, telefonisch oder per E-Mail

mymoria.de verwendet Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis auf der Webseite zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie hier

Sterbeurkunde

Bescheinigung des Todes eines Menschen

Im Todesfall kommt für die Hinterbliebenen neben der emotionalen Belastung oft noch der bürokratische Aufwand hinzu. Die Sterbeurkunde wird für die Regelung von Formalitäten bei Behörden und Ämtern benötigt.

Wofür wird die Sterbeurkunde benötigt?

Die Sterbeurkunde ist das wichtigste Dokument für die Organisation sämtlicher Formalitäten in einem Todesfall. Der Verstorbene muss bei allen Ämtern und Melde-Einrichtungen abgemeldet werden. Hierzu zählen beispielsweise auch Versicherungen wie Rentenversicherung und Krankenkassen sowie Banken. Einige dieser Stellen benötigen die Sterbeurkunde im Original, anderen reicht eine Kopie. In der Regel bekommen Sie die Exemplare für die Rentenversicherung und die Krankenkasse kostenfrei.

Hinweis: Informieren Sie sich im Voraus telefonisch, ob die Sterbeurkunde im Original vorliegen muss oder ob eine Kopie ausreicht, um Kosten zu sparen.

Die Sterbeurkunde muss auch für Nachlassangelegenheiten und zur Klärung von Besitzverhältnissen vorgelegt werden. Sollten noch Versicherungsgelder zurückerstattet werden, muss ebenfalls die Sterbeurkunde vorgelegt werden.

Wo beantrage ich die Sterbeurkunde?

Die Sterbeurkunde wird beim Standesamt beantragt, in dessen Zuständigkeitsbereich der Sterbefall fällt. Das Standesamt am Wohnort des Verstorbenen ist daher nicht automatisch für die Ausstellung der Sterbeurkunde zuständig. In den meisten Fällen können Sie den Bestatter um die Organisation einer Sterbeurkunde bitten und ihm alle benötigten Dokumente für deren Ausstellung übergeben.

Wichtige Dokumente für die Ausstellung einer Sterbeurkunde

Für die Beantragung einer Sterbeurkunde werden einige Dokumente im Original benötigt. Je nach Familienstand des Verstorbenen handelt es sich dabei um unterschiedliche Dokumente.

Dokumente (im Orginal)

Ledig

Verheiratet

Verwitwt

Geschieden

Dokumente (im Orginal)

Ledig

Verheiratet

Verwitwt

Geschieden

Totenbescheinigung

X

X

X

X

Personalausweis

X

X

X

X

Geburtsurkunde

X

X

X

X

Heiratsurkunde/Familienbuch

X

X

X

Scheidungsurteil mit Rechtsvermerk

X

Sterbeurkunde des Ehepartners

X

Sollten bestimmte Dokumente fehlen, ist es wichtig, diese so schnell wie möglich anzufordern. Dies ist mit einem finanziellen Mehraufwand verbunden. Für die Beantragung der Dokumente muss das zuständige Amt in der Stadt der Erstausstellung aufgesucht werden. Nur dieses Amt kann die Dokumente erneut ausstellen. Sollten sich die Dokumente im Ausland befinden, ist es notwendig, sich mit dem zuständigen Konsulat in Verbindung zu setzen.

Inhalt der Sterbeurkunde

Die Sterbeurkunde beinhaltet sämtliche persönlichen Informationen des Verstorbenen. Hierzu zählen Angaben wie:

  • Name
  • Geburtsdatum
  • Sterbedatum
  • Geburtsort
  • Sterbeort
  • Konfession
  • Familienstand
  • Name des Ehepartners

Für diese Informationen wird eine Anzahl von Dokumenten benötigt, die sicherstellen, dass die richtige Person beurkundet wird und alles seine Rechtmäßigkeit hat.

Gesetzliches zur Sterbeurkunde

Die Meldung beim zuständigen Standesamt muss spätestens 3 Tage nach Eintreten des Sterbefalls erfolgen. Die Sterbeurkunde und Todesbescheinigung sind Voraussetzung für die weitere Organisation einer Bestattung. Daher sollten Sie sich im ersten Schritt um die Ausstellung dieser Formalitäten bemühen. Rechtlich ist die Sterbeurkunde im §60 des Personenstandsgesetzes (PStG) geregelt.

Kosten der Sterbeurkunde

Die Kosten für die Sterbeurkunde können je nach Region und Gemeinde variieren. Im Regalfall erhalten Sie ein Exemplar der Sterbeurkunde für Rentenzwecke und ein Exemplar für die Krankenkasse kostenfrei. Die erste zusätzliche Urkunde kostet 10 Euro und jede weitere jeweils 5 Euro. Internationale Urkunden können aufgrund der Übersetzung mehr kosten. Die Dauer der Ausstellung der Sterbeurkunde variiert von Standesamt zu Standesamt und ist von der Auslastung der jeweiligen Behörde abhängig.