Wir beantworten gerne Ihre Fragen, telefonisch oder per E-Mail

mymoria.de verwendet Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis auf der Webseite zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie hier

Santa Muerte: Die heilige Dame des Todes

© Rafael Ben-Ari/Chameleons Eye

Santa Muerte – die heilige Frau Tod. In farbenfrohe Gewänder gekleidet und aufwändig geschmückt verspricht die Symbolfigur des sonst so gefürchteten Todes ein offenes Ohr für Probleme und Wünsche aller Art. Seit einigen Jahrzehnten gewinnt der Kult um die Schutzpatronin im Todeskostüm immer mehr Popularität. Doch wer sind eigentlich ihre Anhänger und was macht die Bewegung so stark, dass sie sogar der Kirche ein Dorn im Auge ist?

Wer ist Santa Muerta?

Santa Muerte ist eine weibliche Schutzpatronin, die vor allem in Mittel- und Lateinamerika verehrt und um Hilfe angerufen wird. Über die Entstehung des Kultes ist man sich uneinig. Die Wurzeln werden jedoch im aztekischen Glauben vermutet, in Anlehnung an Mictlancihuatl, die Herrin des Todes. Zusammen mit den christlichen Einflüssen der europäischen Einwanderer sei daraus die Figur der knochigen Dame entstanden.

Erstmalig erwähnt wurde das „weiße Mädchen“ um 1940 in Mexiko. In Tepito, einem der mexikanischen Gebiete mit der höchsten Kriminalität, soll sich die Bewegung entwickelt haben. Auch heute noch gilt der Ort als Pilgerstätte, zu der es am Anfang jeden Monats Tausende von Verehrenden zieht, um ihre Schutzpatronin zu ehren und ihre Hilfe zu erbitten.

Statuen der heiligen Todesdame gibt es viele. Sie wird durch ein weibliches Skelett dargestellt, das in verschiedenfarbige Roben gekleidet ist. In der einen Hand hält sie eine Sense, in der anderen meist einen Globus, der die Allgegenwärtigkeit des Todes auf der Erde repräsentiert. Die Kleidungsfarbe der Statuen steht dabei symbolische für unterschiedliche Lebensbereiche. Bei gesundheitlichen Problem wendet man sich an die violett gekleidete Santa Muerte. Geht es um finanzielle Sorgen, ist die Statue in gelben Roben die richtige Ansprechpartnerin. Schwarz gekleidete Statuen sind von vielen Außenstehenden gefürchtet, da deren Hilfe bei Flüchen, schwarzer Magie und Hexerei erbeten wird. Sie werden aber auch dann aufgesucht, wenn Schutz in bestimmten Lebensabschnitten benötigt wird.

Zu besonderen Anlässen und Festen sieht man die Statuen reich geschmückt mit prunkvoller Dekoration. Der Kontrast des hässlichen, gruseligen Antlitzes des Todes zur Farbenpracht steht symbolisch für die dunklen Seiten des Lebens, die nicht zu vermeiden sind. Die Realität kann zwar geschmückt werden, sie bleibt jedoch oft hart und grausam.


Sie möchten Ihre eigene Bestattung planen?

Tragen Sie Ihre Wünsche und Vorstellungen zusammen und erhalten Sie ein vollständiges Bestattungsvorsorgepaket – kostenfrei und unverbindlich.

Bestattungsvorsorge erstellen


Wer sind die Anhänger des Kultes?

Verehrer des heiligen Todes finden sich mittlerweile nicht nur in Mexiko, sondern auch in anderen lateinamerikanischen Ländern und der mexikanischen Diaspora. In nordamerikanischen Großstädten wie Los Angeles und New York existieren längst auch Pilgerstätten und Gebetshäuser für die Anhänger des Kultes. Weltweit sind es zwischen 10 und 12 Millionen Menschen, die die Herrin der Schatten verehren.

Berüchtigt ist Santa Muerte vor allem für ihre Anhängerschaft aus dem kriminellen Milieu. Ursprünglich waren es Drogendealer, Prostituierte und Mörder, die sich mit Ihren Wünschen an die knochige Schutzheilige wandten. Inzwischen trifft man sie jedoch an allen Ecken. Der Kult findet zunehmend Anhänger aus dem Rest der Bevölkerung. Darunter auch Menschen, deren Berufe besonders gefährlich sind, wie beispielsweise aus den Reihen der Polizei.

Die steigende Alltagsgewalt wird als Grund für die Popularität Santa Muertes gesehen. In vielen Orten Mexikos befinden sich die Einheimischen tagtäglich auf der Klippe des Todes und es ist nicht klar, ob sie überhaupt den nächsten Tag überleben. Der Tod ist allgegenwärtig – warum dann nicht auch genau diesen um Schutz und Hilfe anrufen? Einige Stimmen lassen sogar verlauten, dass die Heilige Frau Tod das Einzige ist, was das Land vor einem Bürgerkrieg schützt. Hätten die Menschen kein Ventil für Ihre Sorgen und keinen Glauben an etwas Übersinnliches, wäre es vermutlich schon längst zu ernsteren Aufständen gekommen.

Immer dann, wenn die Lebenssituation besonderen Schutz erfordert oder spezielle Wünsche in Erfüllung gehen sollen, wird die Santísima Muerte um Hilfe gebeten. Mehr Geld, die große Liebe, Erfolge in der Karriere, Gesundheit und Schutz sind dabei Gegenstand der meisten Fürbitten. Nicht selten jedoch geht es auch um konkrete Wünsche für einen schnellen und schmerzlosen Tod. Die Wahrscheinlichkeit zu sterben ist so hoch, dass die Umstände des Todes eine signifikante Rolle spielen. Vor allem in der kriminellen Szene ist es gang und gäbe, Leben auf besonders qualvolle Art und Weise auszulöschen.

Opfergaben sollen die Schutzpatronin wohlgesinnt stimmen. Diese fallen zuweilen etwas ungewöhnlicher aus. Rosen und Kerzen findet man an fast allen Statuen der Santa Muerte. Oft kommt es aber auch vor, dass die Skelettstatuen auf eine Runde Tequila und eine Zigarre eingeladen werden. Auch süße Gaben in Form von Bonbons oder Lollis werden dem weißen Mädchen dargereicht. Sie wird dabei liebevoll wie eine Puppe behandelt. Wie eine Schwester, die man mit Süßigkeiten verwöhnt, mit der man zusammen trinken und die man um Hilfe bei alltäglichen Dingen und Sorgen bitten kann.

La Santísima Muerte und das Christentum: Kirche gegen Kult

Der katholischen Kirche ist der Kult um die knochige Schutzpatronin ein Dorn im Auge. Er wird als Aberglaube betrachtet, der mit makabren Symbolen den Tod kommerzialisiert. Sogar für die zunehmende Gewalt auf den Straßen Mexikos wird die Santa Muerte zur Verantwortung gezogen.

Anhänger der Bewegung sehen das jedoch anders. Die katholische Kirche hätte die Menschen schon längst im Stich gelassen. Sie fühlen sich verraten, da Gott ihre Gebete nicht erhört und stattdessen viele Lebenskonzepte als sündhaft erachtet werden. Auf der anderen Seite macht die katholische Kirche immer wieder durch Skandale auf sich aufmerksam, was ihre Glaubhaftigkeit zunehmend in Frage stellt.

Santa Muerte hingegen kennt keine Sünde. Bei ihr sind alle willkommen. Ob Drogendealer oder Mörder, es existieren keine Verbote. Auch Menschen unterschiedlicher sexueller Orientierung fühlen sich aufgehoben und müssen nicht fürchten, als Sünder stigmatisiert zu werden. Die heilige Frau Tod ist greifbarer, näher an den Menschen und ihrem Leben. Sie hält immer, was sie verspricht. Der Tod ereilt jeden eines Tages, also ist die Existenz Santa Muertes gewiss.

Viele Menschen haben sogar beide Glaubenskonzepte in ihr Leben integriert. „Gott segne mich, Santa Muerte beschütze mich.“ Für abstrakte Dinge, wie das Jenseits, gibt es immer noch den katholischen Glauben. Für das Greifbare und Irdische ist die Heilige Dame des Todes zuständig.

Im Gegensatz zu der christlich geprägten Kultur, in der der Tod tabuisiert wird, ermöglicht der Kult um Santa Muerte einen abgeklärteren Umgang mit dem Sterben. Der Tod wird sogar gefeiert und symbolisiert Hoffnung statt Angst und Ende. In der ständig wachsenden Anhängerschaft um die knochige Dame spiegelt sich eine Gesellschaft wieder, die das Vertrauen in ihre Anführer aus Politik und Kirche verloren hat. Was bleibt, ist der Tod. Er ist zwar endgültig und schmerzhaft. Aber eines kann er nicht: Enttäuschen.



Haben Sie Fragen? Unsere Bestattungsexperten helfen gerne