Wir beantworten gerne Ihre Fragen, telefonisch oder per E-Mail

mymoria.de verwendet Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis auf der Webseite zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie hier

Finanzielle Vorsorge: Warum eine Sterbegeldversicherung sinnvoll ist

Bestattungen verursachen in der Regel hohe Kosten. Früher zahlten die gesetzlichen Krankenkassen das sogenannte Sterbegeld, das sich oftmals auf einige tausend Euro belief. Doch diese finanzielle Unterstützung durch die Krankenkasse gibt es seit einigen Jahren nicht mehr. Im Jahr 2004 wurde das Sterbegeld abgeschafft. Seitdem muss man privat vorsorgen oder der Bestattungspflichtige muss nach dem Tod die Kosten für die Beisetzung übernehmen. Für wen macht eine finanzielle Absicherung über eine Sterbegeldversicherung oder ein Treuhandkonto Sinn?

Seit das Sterbegeld der Krankenkassen abgeschafft wurde, müssen die Bestattungskosten initial durch die Angehörigen getragen werden. Nach der Klärung des Erbes kann im Nachgang ein Ausgleich aus der Erbmasse erfolgen. Wer seinen Angehörigen die finanzielle Belastungen ersparen möchte, hat unterschiedliche Möglichkeiten der Vorsorge. Sowohl mit einer Sterbegeldversicherung als auch einem Treuhandkonto kann man finanziell vorsorgen und damit Angehörige entlasten. Auch wird sichergestellt, dass ausreichend finanzielle Mittel vorhanden sind, um eine angemessene Beisetzung zu organisieren.

Wie funktioniert eine Sterbegeldversicherung?

Diese Art der Versicherung werden von sogenannten Sterbekassen angeboten. Sterbekassen gab es bereits in der Antike und ab dem 18. Jahrhundert wurde das Einzahlen in Begräbniskassen auch in Deutschland populär. Heutzutage sind die Lebensversicherer oftmals mit Versicherungen verbunden.

Bei Sterbegeldversicherungen handelt es sich um eine Art Kapitallebensversicherung mit vergleichsweise geringen Versicherungssummen. Der Versicherungsnehmer kann entweder eine Einmalzahlung vornehmen oder – was üblicher ist – Monatsbeiträge zahlen. Die Beitragshöhe hängt oftmals vom Alter des Versicherten, der gewünschten Höhe der Versicherungssumme und bei einigen Anbietern auch vom Gesundheitszustand ab. Ein älterer Versicherter, der ein erhöhtes Krankheitsrisiko hat und sich eine große, umfangreiche Bestattung wünscht und zugleich für die Trauerfeier, die Grabkosten und die Grabpflege absichern möchte, zahlt wesentlich höhere Beiträge als ein junger, gesunder Versicherungsnehmer, der für eine Beisetzung im kleinen Kreis spart. Im Allgemeinen belaufen sich die Versicherungssummen auf zweitausend bis zehntausend Euro.


Erstellen Sie Ihre persönliche Bestattungsvorsorge

Tragen Sie Ihre Wünsche und Vorstellungen zusammen und erhalten Sie ein vollständiges Bestattungsvorsorgepaket – kostenfrei und unverbindlich. Bestimmen Sie die Ausgestaltung der Bestattung und Trauerfeier rechtzeitig selbst und nehmen Sie Ihren Angehörigen in dieser Ausnahmesituation schwierige Entscheidungen ab.

Bestattungsvorsorge erstellen


Da der Gesundheitszustand für den voraussichtlichen Auszahlungstermin aus Sicht der Anbieter eine wichtige Rolle spielt, fordern viele Versicherungsanbieter einen Gesundheitscheck. Der gesundheitliche Zustand und das Krankheitsrisiko werden auf Basis des vom Antragsteller ausgefüllten Fragebogen eingeschätzt. Sind Vorerkrankungen bekannt, müssen Risikozuschläge gezahlt werden. Teilweise behalten es sich Versicherungen auch vor, potentielle Versicherungsnehmer abzulehnen. Es gibt jedoch auch Versicherungen, bei denen auf die Gesundheitsprüfung verzichtet werden kann. Beim Verzicht auf diese Prüfung erhöht sich entweder der Beitrag oder der Anbieter zahlt die Versicherungssumme erst nach Ablauf einer Wartefrist von 1-3 Jahren nach Abschluss aus. Tritt der Todesfall – und damit der VFersicherungsfall – früher ein, erhalten die Angehörigen zumindest die bisher angezahlten Beträge zurück.

Wer eine Sterbegeldversicherung abschließen möchte, sollte unbedingt die Wartezeit berücksichtigen. Für ältere Versicherte kann eine Sterbegeldversicherung ohne Wartezeit sinnvoller sein, da nur sie sie sofortigen vollen Versicherungsschutz bietet. In diesen Fällen bietet sich aber auch eine Einmalzahlung, statt eines monatlichen Beitrags an.

Im Todesfall des Versicherungsnehmers zahlt die Versicherung die Versicherungssumme plus eine Beteiligung an den Kapitalerträgen (die sogenannte Überschussbeteiligung) an die Begünstigten aus. Das aufgebaute Kapital kann meist aber jederzeit ausgezahlt und nach Wunsch verwendet werden.

Vergleich zwischen Treuhandkonto und Sterbegeldversicherung


Treuhandkonto Sterbekonto/-versicherung
Geeignet für Alter 18-90 Alter 18-80
Zahlungsmodalitäten Einmalig bei Abschluss Einmalig, monatlich oder jährlich
Versicherungssumme (welchen Absicherungsbetrag können Sie auswählen) 1.000 – 15.000 EUR 3.000-15.000 EUR
Sicherheit (wer garantiert, dass das Geld Ihnen und Ihren Angehörigen zur Verfügung steht) Unterliegt dem Einlagenschutz der dt. Banken d.h. sollte der Anbieter, bei dem das Geld hinterlegt ist, zahlungsunfähig werden, springt der Einlagensicherungsschutz für die Zahlungen ein Unterliegt dem Einlagenschutz der dt. Banken d.h. sollte der Anbieter, bei dem das Geld hinterlegt ist, zahlungsunfähig werden, springt der Einlagensicherungsschutz für die Zahlungen ein
Zugriff durch Dritte Geschützt vor unbefugtem Zugriff, bis zu einem Betrag von mind. 5.000EUR auch vor der Sozialversicherung im Pflegefall Geschützt vor unbefugtem Zugriff, bis zu einem Betrag von mind. 5.000EUR auch vor der Sozialversicherung im Pflegefall
Kosten (welche Kosten fallen für den Abschluss an) Bearbeitungsgebühr von ca. 60 EUR Keine Gebühr
Auszahlung (was wird im Sterbefall ausgezahlt) Auszahlung=Versicherungssumme Versicherungssumme + Beteiligung an den Kapitalerträge des Anbieters (Überschussbeteiligung)
Wartezeit (wann erfolgt frühestens eine Auszahlung nach Vertragsabschluss) Keine Keine bei Einmalzahlung, bei monatlichen Beiträgen 3 Jahre
Anbieter Bestattungstreuhand GmbH, Deutsche Bestattungsvorsorge Treuhand AG u.a. Zum Beispiel Ideal, Barmenia, Solidar, Allianz vergleichen Sie hier
Mymoria Angebot Wir helfen Ihnen beim Abschluss einer geeigneten finanziellen Absicherung ohne zusätzliche Kosten für Sie Wir helfen Ihnen beim Abschluss einer geeigneten finanziellen Absicherung ohne zusätzliche Kosten für Sie


Warum sollte man eine Sterbegeldversicherung abschließen?

Eine Sterbegeldversicherung entlastet nicht nur die Hinterbliebenen und deckt die Beerdigungskosten sowie andere mit dem Tod einhergehenden Ausgaben ab, sondern stellt vor allem auch eine würdevolle Bestattung sicher.

Mit dem Abschluss der Versicherung sollte man nach Möglichkeit nicht bis ins Rentenalter warten – mit steigendem Alter steigen auch die Beitrage. Es ist daher ratsam, schon früh mit der Vorsorge zu beginnen und bereits in jüngeren Jahren eine Sterbegeldversicherung abzuschließen.

Sterbegeldrechner: Welche Sterbegeldversicherung passt zu Ihnen?




Haben Sie Fragen? Unsere Bestattungsexperten helfen gerne