Wir beantworten gerne Ihre Fragen, telefonisch oder per E-Mail

mymoria.de verwendet Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis auf der Webseite zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie hier

Tag der Toten: Das bunte Totenfest von Mexiko

Der Día de Muertos gehört zu den wichtigsten Feiertagen Mexikos. An den Tagen zwischen dem 31. Oktober und dem 2. November gedenken die Mexikaner den Verstorbenen. Die Feiertage sind jedoch keine besinnliche oder gar traurige Zeit, sondern vielmehr ein Anlass für ausgelassene Feste mit Musik und gutem Essen.

Ende Oktober gedenken die Mexikaner den Verstorbenen und setzen sich ganz offen mit dem Tod und der Sterblichkeit auseinander – indem sie heiter und ausgelassen feiern. Die Feierlichkeiten dauern mehrere Tage an und bereits Mitte Oktober beginnen die ersten Vorbereitungen. Das alkoholische Nationalgetränk Pulque wird literweise gebraut, die Konditoren bereiten süße Totenschädel vor, die Straßen werden bunt geschmückt und in vielen Häusern werden Altäre errichtet. Vom 31. Oktober bis zum 2. November wird schließlich das mexikanische Fest der Toten zelebriert. In dieser Zeit treffen sich Familien und Freunde um zu beten, den Toten zu gedenken und zu feiern.

Der Feiertag hat in Mexiko eine lange Tradition und verbindet christliche und prähispanische Bräuche. Bereits in prähispanischen Zeiten glaubten die Menschen, dass ihre verstorbenen Angehörigen an einem anderen Ort weiterleben und erwiesen ihnen daher mit unterschiedlichen Gaben die Ehre.

Noch heute glauben die Mexikaner, dass sie den Verstorbenen einmal im Jahr den Weg ins Diesseits öffnen müssen, damit die Geister ihnen Gesundheit und Wohlstand bringen. Während am 31. Oktober die Seelen der verstorbenen Babys und Kinder (sogenannte Angelitos) ihre Familien aufsuchen, kommen die Erwachsenen erst am darauffolgenden Tag aus dem Jenseits zu ihren Angehörigen zurück. Die Mexikaner wollen ihren Verstorbenen den kurzen Aufenthalt im Diesseits so angenehm wie möglich gestalten und bereiten ihnen deshalb ein ausgelassenes Fest.


Sie möchten Ihre eigene Bestattung planen?

Tragen Sie Ihre Wünsche und Vorstellungen zusammen und erhalten Sie ein vollständiges Bestattungsvorsorgepaket – kostenfrei und unverbindlich.

Bestattungsvorsorge erstellen


Anders wie der Name vermuten lässt, handelt es sich beim Tag der Toten nicht um einen Feiertag der Trauer – vielmehr ist der Día de los Muertos ein fröhliches, buntes Volksfest. Die Straßen werden mit Blumen geschmückt, farbenfrohe Totenschädel und Skelette werden für die Dekoration genutzt und überall finden sich Darstellungen von La Catrina, einer Skelettskulptur, die das Symbol des Tags der Toten geworden ist.

Auch die Speisen sind in dieser Zeit von Symbolen des Todes geprägt. Die bekannteste mexikanische Spezialität für den Día de los Muertos sind die Calaveras de Dulce, ein aus Zucker, Marzipan oder Schokolade geformter Schädel. Das Pan de Muerto – das Totenbrot – wird in den Tagen vor Allerheiligen produziert und mit oftmals mit kleinen „Knochen“ aus Teig dekoriert. Dieses süße Brot wird am Tag der Toten meist am Grab des Verstorbenen oder vor einem Altar verspeist. Zu Ehren der Verstorbenen wird an diesem Tag meist auch deren Lieblingsessen gekocht und gegessen.





Die Familien und Freunden besuchen an diesem Feiertag nicht nur die Gräber der Verstorbenen, sondern errichten oftmals auch in ihren Wohnungen und mitunter auf öffentlichen Plätzen Altäre. Die sogenannten Ofrendas werden mit Blumen (den Flor de Muertos), Fotos der Verstorbenen, Kerzen, Weihrauch, persönlichen Erinnerungsgegenständen und allem, was die Toten im Jenseits vermissen könnten, geschmückt und mit Essen und Getränken gedeckt. Die Familienmitglieder und Freunde verbringen während der Feierlichkeiten viel Zeit an diesen Altären. Die Mexikaner glauben, dass die Verstorbenen die Düfte der Speisen konsumieren. Nachdem die Verstorbenen wieder ins Jenseits aufgebrochen sind, teilen und genießen die Familien das Essen mit ihren Freunden und Nachbarn.

Doch auch auf den geschmückten Friedhöfen und Straßen wird gefeiert. An den Gräbern der verstorbenen Angehörigen wird gegessen, getrunken, man tauscht Geschichten vom Verstorbenen aus und bis tief in die Nacht wird zu den Klängen der Mariachi-Bands getanzt.

Der Tag der Toten wurde 2003 von der UNESCO zum Meisterwerk des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit ernannt. Dadurch sollte die kulturelle Wichtigkeit des traditionellen Feiertags gewürdigt werden, denn dieser wird in jüngster Zeit durch die Übernahme von kommerziellen Halloween-Bräuchen aus den USA zunehmend bedroht.




Haben Sie Fragen? Unsere Bestattungsexperten helfen gerne