Header
Corona-Bestattungen

5 Tipps für Angehörige

mymoria
>

Corona-Bestattungen : 5 Tipps für Angehörige

>
Bestattung planen
Die Kontaktbeschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie lassen auch für Bestattungen nur kleine Gruppen zu. Das moderne Bestattungshaus mymoria zeigt, welche Möglichkeiten es gibt, trotzdem mit Angehörigen Abschied zu nehmen.

Inhaltsverzeichnis


Bestattungen während Corona: mymoria gibt fünf Tipps, wie Angehörige trotz Kontaktbeschränkung gemeinsam Abschied nehmen können

Berlin, 15. April 2021 – Die Kontaktbeschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie lassen auch für Bestattungen nur kleine Gruppen zu. Vielerorts gibt es aktuell und in absehbarer Zeit keine größeren Trauerfeiern. Trotzdem können es Bestatter ermöglichen, dass alle Angehörigen und Freunde von Verstorbenen persönlich Abschied nehmen. Das moderne Bestattungshaus mymoria zeigt, welche Möglichkeiten es gibt:

1. Verschiebung: Kremation mit späterer Beisetzung der Urne

Im Jahr 2020 waren über 90 Prozent der deutschlandweiten Beisetzungen, mit denen mymoria beauftragt wurde, Urnen-, Baum-, oder Seebestattungen. All diese Bestattungsarten setzen eine Verbrennung des Leichnams voraus. Da die Kremation unabhängig von Bestattung und Trauerfeier erfolgt, kann der Bestatter die Urne unter gewissen Voraussetzungen aufbewahren, bis die Corona-Regeln wieder mehr Trauergäste zulassen.

2. Online-Übertragung: Begleitung der Beisetzung im Internet

Wer nicht warten möchte oder kann, dem hilft die moderne Technik dabei, doch alle Trauergäste an der Bestattung teilhaben zu lassen. Per Livestream übertragen Bestatter Trauerfeiern und Beisetzungen in die ganze Welt. Bei mymoria erhalten die Menschen, die von der Familie eingeladen werden, einen eigenen Zugang und können dann sicher zu Hause am Rechner, Tablet oder Handy virtuell dabei sein.

3. Nachholen: Jetzt ohne Feier bestatten und diese später nachholen

Es gibt die Möglichkeit, die eigentliche Beisetzung von der Trauerfeier zu trennen. Das Ablassen des Sarges oder der Urne in die Erde kann so im Beisein weniger enger Angehöriger erfolgen. Später, wenn wieder viele Menschen beieinander sein dürfen, wird dann die Trauerfeier mit Reden und allen Gästen vor Ort nachgeholt. Auch wenn das Grab dann schon einige Wochen oder Monate besteht, kann man hier trotzdem persönlich Abschied nehmen.

4. Digitale Trauerfeier: Angehörige und Freunde treffen sich online und gedenken gemeinsam im Video-Chat

Wenn ein Nachholen der Trauerfeier nicht infrage kommt, lässt sich diese mit allen Gästen online begehen. Nach der Beisetzung im kleinsten Kreis kommt die ganze Familie mit Freunden und Bekannten der Verstorbenen virtuell zusammen. So wie sich in Corona-Zeiten Teams beruflich oder Familien und Freunde privat online treffen, können Menschen so auch gemeinsam Abschied nehmen. Die Programme für Video-Chats ermöglichen zig Teilnehmer:innen, die alle von zu Hause dabei sein können. Auf Wunsch hilft mymoria seinen Kunden bei der Ausrichtung und auch der Technik.

5. Einzelabschiednahme mit Terminplanung

Eine weitere Möglichkeit, ohne große Gruppen aber trotzdem am Grab Abschied zu nehmen, ist der einzelne Besuch. Jeder Trauergast erhält ein Zeitfenster, in dem er ohne Kontakt zu anderen Menschen persönlich vor Ort auf dem Friedhof sein kann.

Björn Wolff, Gründer und Geschäftsführer von mymoria, sagt: „Wir müssen kreativ werden, um Angehörigen trotz der Pandemie ein lebendiges Abschiednehmen zu ermöglichen. Für Viele ist es wichtig, das gemeinsam mit der ganzen Familie und allen Freunden der Verstorbenen zu machen. Wegen der Kontaktbeschränkungen nutzen wir dafür die Möglichkeiten des Internets.“

Über mymoria

mymoria bietet Hinterbliebenen und Vorsorgenden unter https://www.mymoria.de seit 2016 die Möglichkeit, online eine vollumfängliche Bestattung zu planen und zu beauftragen, und das bei voller Kostentransparenz. In gewohnter Umgebung und im geschützten Raum können sie sich intuitiv alle für die gewünschte Bestattung benötigten Dienstleistungen und Produkte zusammenstellen. Seit 2020 bietet mymoria seine Services auch in Bestattungsboutiquen an. Die ersten wurden in den Innenstädten von Köln und München eröffnet. Das Unternehmen wurde 2015 in Berlin gegründet. Mit den beiden Geschäftsführern Björn Wolff und Felix Maßheimer besteht das Team aktuell aus rund 30 Mitarbeitern – Tendenz steigend.

Pressekontakt mymoria

Hans Hendrik Falk
Tel: +49 151 678 236 07
E-Mail: pr@mymoria.de


Mehr zum Thema Presse
24 Stunden für Sie da
0800 803 8000
Erhalten Sie ein unverbindliches Angebot für eine Bestattung
Bestattung planen
Bestattung planen
Sie haben noch Fragen?
Ab morgen früh sind die folgenden Kundenberater für Sie erreichbar:
Persönliche Beratungsgspräche finden täglich von 8:00 - 20:00 Uhr statt. In dringenden Fällen ist unsere Service-Hotline 24 Stunden für Sie erreichbar.
../../../images/partners/google.svg
sehr gut (203)
../../../images/partners/trustedShops.png
sehr gut (4.77 / 5.00)
../../../images/partners/tuv.png
0800 803 8000service@mymoria.de0160 93 19 52 38