mymoria
Men√ľ
© unsplash.com/rocinante_11
  1. mymoria >
  2. Magazin
  3. >

    Funeral Songs: Tod, Trauer und Friedhof als Sprachbild in der Musik

Funeral Songs

Tod, Trauer und Friedhof als Sprachbild in der Musik

Die Themen Tod und Trauer werden oft als Sinnbild in der Musik verwendet. Wir haben einige Beispiele gesammelt, die √ľber klassische Trauermusik hinausgehen.

Obwohl wir bei den Themen Tod, Trauer und auch der Beisetzung ein gesellschaftliches Tabu sehen, dass das Gespr√§ch √ľber diese Themen erschwert, sind es doch Themen, die uns begleiten und die uns schon immer dazu angehalten haben, ihnen Ausdruck zu verleihen.

Die Menschheit hat sich immer schon k√ľnstlerisch mit diesen Themen auseinandergesetzt und die verschiedensten Ausdrucksformen verwendet. Poesie spricht ebenso sehr vom Tod und der eigenen Sterblichkeit wie die bildhafte Darstellung von Tod und Sterblichkeit.

Beispielhaft hierf√ľr sei die aus dem 18. Jahrhundert stammende ‚ÄěVanitas-Kunst‚Äú. Auch im Musical spielt der Tod eine Rolle, oftmals sogar fig√ľrlich ‚Äď bisweilen sogar als Hauptcharakter wie in Elisabeth.

Doch manchmal werden diese Themen und die damit einhergehende Symbolik metaphorisch, das hei√üt stellvertretend f√ľr andere Themen verwendet. Als Bild f√ľr das Ende eines Lebensabschnitts oder als motivierendes Sprachbild zur √Ąnderung eines Verhaltens ‚Äď wir haben einige Beispiele gesammelt.

video

Silke Bischoff - On the Other Side

Ein Lied √ľber schmerzhaften Abschied von einer Liebe, die man nach dem Tod ("on the other side") erst wiedersehen wird. Eine Hymne der fr√ľhen Gothic- und Darkwave-Szene, die auch heute noch regelm√§√üig gespielt und betanzt wird.

video

Sonny Boy Williamson - Your Funeral And My Trial

Hier wird die Beerdigung einer Person als Metapher oder Drohung verwendet. Wenn die angesprochene Person ihr Verhalten nicht √§ndert, wird dies zu deren Beerdigung und zugleich der Gerichtsverhandlung des S√§ngers f√ľhren.

video

The Cure - Funeral Party

Ein Lied das √ľber Sprachbilder Trauer und Verlust zum Ausdruck bringt. Der Verlust von Kindheitstr√§umen und das zum Ausdruck bringen von Trauer, indem man auf einer Beerdigung tanzt.

video

Dead Can Dance - I Am Stretched on Your Grave

Die √úbersetzung eines irischen Gedichts aus dem fr√ľhen 17. Jahrhundert, hier in der dem "Ethereal"-Genre zuzuschreibenden Interpretation von Dead Can Dance aus dem Jahr 1994.

video

Hank Williams - The Funeral

Eine eher zuf√§lliges Antreffen einer Trauerfeier f√ľr ein verstorbenes Kind f√ľhrt zu Erkenntnis √ľber Trauer und Tod und das geborgen f√ľhlen in Gottes' Willen und Armen, denn der himmlische Vater hat den Sohn in sein Himmelreich geholt.

video

The Push Stars - Keg on my Coffin

Eine eher am√ľsante Auseinandersetzung mit der Sterblichkeit eines Freundes. Die Freunde werden aufgefordert, das Leben des Verstorbenen zu feiern, statt traurig √ľber dessen Gehen zu sein und in dessen Namen eine Party zu veranstalten, bei der anstelle von Gebeten ein Bierfass auf den Sarg gestellt wird.

video

London After Midnight - Shatter (All My Dead Friends)

Der Hauptcharakter in diesem Lied f√ľhlt sich von der Ihn umgebenen Gesellschaft schwerst entt√§uscht und hat alles Vertrauen in die Menschen verloren. Die Erinnerung an Tote Freunde qu√§lt ihn. In letzter Konsequenz wird metaphorisch der Suizid mit etwaiger daraus resultierenden Verdammnis gegen√ľber einem Verweilen unter (menschlichen) Teufeln bevorzugt.

video

Hank Williams - Six More Miles

Hank Williams befindet sich auf dem Weg zum Friedhof, der noch sechs lange, einsame Meilen lang ist. Danach wird das Leben trist und einsam sein, ohne die Geliebte die zugleich die beste Freundin war.

video

The Dead South - In Hell I'll Be in Good Company

Neben einer verflossenen Liebe wird der Lebenswandel des Protagonisten, der sich scheinbar mit den falschen Menschen eingelassen hat, daf√ľr sorgen, dass er sich in der H√∂lle in guter Gesellschaft wiederfinden wird.

video

Al Bowlly - When That Man Is Dead and Gone

Ein aus den 1940ern stammendes Lied, im Original von Glenn Miller, in dem ein ber√ľchtigter politischer Antagonist aus Deutschland, der nicht namentlich genannt, sondern nur umschrieben wird, mit dem buchst√§blichen Teufel gleichgesetzt wird.

video

Nick Cave - Death is not the End

Ein urspr√ľnglich von Bob Dylan stammendes Lied, welches uns daran erinnert, dass der Tod nicht das Ende ist, selbst wenn alles, was unser Leben ausmacht, wegf√§llt und wir uns einsam und alleine auf der Welt f√ľhlen. Nach jeder Dunkelheit kommt ein Licht und alles Leid ist nur tempor√§r.

video

Hurray For The Riff Raff ‚Äď Dance with Death

Wenn selbst der Tod einen Schatten hat, warum versuchen, den eigenen zu verbannen, denn vielleicht fliegen Motten aus Angst vor der Dunkelheit in die lodernden Flammen…

video

Chelsea Wolfe - Little Grave

Ein Lied, das offen f√ľr Interpretationen ist ‚Äď eine Lesart ist die des davongelaufenen und verstorbenen Kindes, welches im Grabe liegt und dort daran verzweifelt, dass sich Menschen √ľber Ihren Tod mit Waffen bek√§mpfen, was zur Ausl√∂schung aller f√ľhren w√ľrde.

video

Pokey LaFarge - In the Graveyard Now

Eine Geschichte von Wahlbetrug √ľber das Ende einer Freundschaft auf dem Friedhof‚Ķ

video

The Misfits - Dig Up Her Bones

Ein Horror-Punk Klassiker der Misfits der von dem Verlust einer Frau berichtet, die von Horrorkreaturen entf√ľhrt wurde und den Tod fand. Nun befinden wir uns auf dem Weg zum Friedhof, um Ihre Gebeine auszugraben.

video

Johnny Cash - Ain't no Grave

Ein Song des Gro√ümeisters der d√ľsteren Country-Musik, welches √ľber die Auferstehung nach dem Tod spricht. Nicht nur Engel steigen vom Himmel herab, Johnny Cash ist sich sicher, dass ihn niemand zur√ľckhalten k√∂nnen wird, wenn es um die Begegnung mit Gottes Sohn nach dem Tod geht. Urspr√ľnglich von einem Priester geschrieben, der als Kind in den 1930ern mit Tuberkulose vom Tod bedroht war.

video

The Kills - Doing it to Death

Ein Song der, aufgrund des verwendeten Sprachbildes "doing it", ebenfalls viele Interpretationsm√∂glichkeiten zul√§sst. Es ist nicht ganz klar, ob hier exzessiver Konsum illegaler Drogen ("doing drugs") oder sexuelle Aktivit√§t ("doing it") gemeint ist. Klar ist aber, dass die Protagonisten erst den Tod als Schluss f√ľr ihre (selbst-)zerst√∂rerischen Verhaltensweisen begreifen.

video

Dreadful Shadows - Funeral Procession

In einer kalten und dunklen Nacht trifft der Protagonist auf eine Beerdigung. Ihm selbst geht es dabei nicht gut, denn es ist er selbst, der sterben wird. Die Trauergemeinschaft ist bis auf ein einzelnes Mädchen eher fröhlich gestimmt, doch auch das traurige Mädchen stirbt in den Armen des Protagonisten…

Erhalten Sie ein unverbindliches Angebot f√ľr eine Bestattung

Dieses Projekt wird kofinanziert durch den Europ√§ischen Fonds f√ľr regionale Entwicklung (EFRE).
Efre Logo