Wir beantworten gerne Ihre Fragen, telefonisch oder per E-Mail

mymoria.de verwendet Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis auf der Webseite zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie hier

Wie lange nach dem Tod findet die Bestattung statt? 

Nach einem Todesfall gibt es viele bürokratische Angelegenheiten zu klären und eine Bestattung muss organisiert werden. Die Planung der Beisetzung sollte man möglichst zeitnah durchführen, da es Fristen für die erlaubte Zeit zwischen Tod und Beerdigung gibt. Wie erklären, wie viele Tage nach dem Tod die Bestattung stattfinden muss.

Der Verstorbene muss innerhalb der in Deutschland vorgeschriebenen Bestattungsfrist beerdigt oder eingeäschert werden. Zu beachten ist, dass jedes Bundesland über ein eigenes Bestattungsgesetz verfügt, sodass es auch eigene Bestattungsfristen gibt. Die Frist beginnt mit Eintritt des Todes.

Wann darf frühestens eine Beerdigung stattfinden?

Der Verstorbene darf frühestens 48 Stunden nach dem Tod bestattet werden. Die einzigen Ausnahmen finden sich in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen – hier darf der Verstorbene aus religiösen Gründen auch vor dem Ablauf der dieser Frist beerdigt werden. In Nordrhein-Westfalen wurde die 48 Stunden-Frist bereits im Oktober 2014 aufgehoben. In diesem Bundesland darf der Tote bereits 24 Stunden nachdem der Tod bestätigt wurde beerdigt werden. 


Sie müssen eine Bestattung organisieren?
Wir helfen Ihnen dabei!

  • Bei voller Kostenkontrolle
  • In vertrauter Umgebung
  • Mit erfahrenen Bestattern

In nur 3 Schritten können Sie mit mymoria eine individuelle Bestattung planen – ganz einfach von zu Hause aus. Fordern Sie jetzt Ihr unverbindliches Angebot an!

Jetzt Bestattung planen


Bis wann muss eine Beerdigung erfolgen?

Auch bei der Höchstdauer gibt es lokale Unterschiede: Die Fristen reichen von vier Tagen bis zehn Tagen nach Feststellung des Todesfalls. Einerseits bestimmen die Gesetze aber nur, dass die Beerdigung innerhalb einer bestimmten Frist erfolgen soll, andererseits finden sich in den Gesetzen auch Formulierungen, dass der Tote zum “frühestmöglichen Zeitpunkt" beerdigt werden muss. Benötigen die Angehörigen mehr Zeit, so kann die zuständige Ordnungsbehörde kontaktiert und die Bestattungsfrist in Ausnahmefällen verlängert werden. Für eine Verlängerung muss der Hinterbliebene jedoch alle notwendigen Dokumente vorweisen, damit das Amt weiß, wann der Tod festgestellt wurde und welche Fristen bereits verstrichen sind oder demnächst überschritten werden. In der Regel reagieren die Verantwortlichen freundlich und genehmigen eine Fristerstreckung, da der Tod in vielen Fällen unerwartet kommt und die Angehörigen in kürzester Zeit noch zahlreiche Vorkehrungen für die Bestattung treffen müssen.

Die Beisetzung der Urne

Eine Bestattung im Sarg und die Beisetzung sind rein rechtlich gesehen derselbe Vorgang. Bei Feuerbestattungen werden die Vorgänge jedoch getrennt betrachtet. So erfolgt die Bestattung bereits durch die Einäscherung. Die Beisetzung der Urne folgt erst Tage später – auch hier gibt es eigene, von Bundesland zu Bundesland unterschiedliche, Fristen und Bestimmungen. 



Haben Sie Fragen? Unsere Bestattungsexperten helfen gerne