Wir beantworten gerne Ihre Fragen, telefonisch oder per E-Mail

mymoria.de verwendet Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis auf der Webseite zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie hier

Stiller Abschied im engsten Familienkreis: Was bedeutet eine Bestattung in aller Stille?

“Die Beisetzung fand in aller Stille am vergangenen Donnerstag in der Kapelle am Hauptfriedhof statt." – den Ausdruck “in aller Stille" hört man in Gesprächen und liest man in Traueranzeigen häufig. Was genau ist damit aber gemeint und warum wählt man eine Bestattung dieser Art?

“In aller Stille" beschreibt eine Beisetzung im engsten Familienkreis. Mancher lädt dazu noch die engsten Freunde oder Nachbarn des Verstorbenen ein, ein anderer beschränkt sich wirklich nur auf wenige Verwandte.

Bei dieser Form der Abschiednahme wird von einem Pfarrer oder einem Trauerredner eine kurze Ansprache gehalten. Diese wird nicht besonders ausgedehnt, da es oftmals triftige Gründe gibt, einen stillen Abschied zu wählen. Meist erscheint erst einige Tage nach der Beisetzung eine Traueranzeige in der Zeitung.


Sie müssen eine Bestattung organisieren?
Wir helfen Ihnen dabei!

  • Bei voller Kostenkontrolle
  • In vertrauter Umgebung
  • Mit erfahrenen Bestattern

In nur 3 Schritten können Sie mit mymoria eine individuelle Bestattung planen – ganz einfach von zu Hause aus. Fordern Sie jetzt ihr unverbindliches Angebot an!

Jetzt Bestattung planen


Gründe für eine derartige Bestattung im engsten Familienkreis liegen oftmals in den Umständen des Todes. So wird zum Beispiel nach einem Suizid oder bei einem totgeborenen Säugling, sogenannte Sternenkinder, diese Ruhe und Anonymität gewünscht, was durchaus nachvollziehbar ist. In einigen Fällen hat der Verstorbene womöglich diese Art der Beisetzung in einem Testament ausdrücklich gewünscht. Die Hinterbliebenen können sich auf diese Art und Weise ganz individuell von dem Verstorbenen verabschieden, ohne großes Aufsehen zu erregen. Oftmals verkraftet ein Hinterbliebener die große Menge von Anwesenden beziehungsweise Beileidsbekundungen nicht, da er selbst die Situation nicht erfassen kann.

Andererseits fühlt sich mancher Trauernde ausgeschlossen, wenn ausschließlich eine Beisetzung im engsten Familienkreis durchgeführt wird. Viele Menschen sehen diese Form der Bestattung als untröstlich an, da ihnen ihrer Meinung nach die äußere Form der Anteilnahme genommen wird, obwohl sie sich mit dem Verstorbenen eng verbunden fühlten. Ebenso berauben sich die Personen, die sich für eine solche Beisetzung entscheiden, in einigen Fällen selbst einer emotionalen Stütze. Es kann durchaus tröstlich sein, wenn man sieht, wie viele Menschen von dem Verstorbenen Abschied nehmen und einem persönlich Hilfe anbieten oder nur tröstende Worte zusprechen.

Wie man sich auch entscheiden mag, in speziellen Fällen ist diese Art der Beisetzung durchaus die richtige Wahl – nämlich ein Abschied in aller Stille und im engsten Familienkreis.



Haben Sie Fragen? Unsere Bestattungsexperten helfen gerne