Wir beantworten gerne Ihre Fragen, telefonisch oder per E-Mail

mymoria.de verwendet Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis auf der Webseite zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie hier

Kosten Baumbestattung: Übersicht über die Kosten einer Baumbestattung

Die Organisation einer Bestattung ist nicht nur emotional eine Belastung, sondern auch finanziell. Neben den Kosten für den Bestatter entstehen auch Kosten für die Ruhestätte, Kremation und Trauerfeier. Wir haben eine Übersicht der möglichen Kostenpunkte bei einer Baumbestattung für Sie erstellt.

Hintergrund der Baumbestattung

Die Baumbestattung war ursprünglich aufgrund von naturreligiösen Vorstellungen bei Nomadenvölkern weit verbreitet. In der Zeit der Romantik fand die Baumbestattung unter Forstleuten und Gutsbesitzern immer mehr Anklang.

Bei einer Baumbestattung ist die Kremation des Verstorbenen erforderlich. Zunächst erfolgt die Überführung des Verstorbenen, die hygienische Totenversorgung und Durchführung der Kremation. Anschließend wird die Asche des Verstorbenen in einer biologisch zersetzbaren Urne im Wurzelwerk eines Baumes beigesetzt. Die Beisetzung kann anonym oder im Beisein der Angehörigen erfolgen, die diese Zeremonie nach ihren Wünschen gestalten können.


Planen Sie eine individuelle Baumbestattung
– bei voller Kostenkontrolle!

  • In vertrauter Umgebung
  • Mit erfahrenen Bestattern
  • Kostentransparenz

MYMORIA ist die Alternative für eine individuelle Bestattungsplanung. Erhalten Sie in nur 3 Schritten ein Bestattungsangebot ganz nach Ihren Wünschen. Einfach online von zu Hause aus. Fordern Sie jetzt Ihr unverbindliches Angebot an!

Bestattung planen


Kostenpunkte einer Baumbestattung

Neben den Kosten für den Bestatter müssen auch kommunale Abgaben und Aufwendungen für weitere Dienstleister beachtet werden. Bestattungskosten können aufgrund regionaler Unterschiede variieren. Wie in anderen Dienstleistungsbereichen kann es außerdem zu erheblichen Preisdifferenzen zwischen verschiedenen Bestattungsunternehmen kommen. Die Kostenpunkte für eine Baumbestattung lassen sich in drei Kategorien aufteilen.

1. Leistungen des Bestatters
2. Leistungen von Drittanbietern
3. Nutzungsgebühren für die Grabstätte

Vorgeschriebene Leistungen

Hinterbliebene können die Gesamtkosten einer Baumbestattung durch bestimmte Entscheidungen bezüglich der Ausgestaltung beeinflussen. Zwar sind nicht alle Kosten vermeidbar, doch es gibt nur wenige gesetzlich vorgeschriebene Leistungen, die einkalkuliert werden müssen. Gesetzliche Vorschriften beinhalten Regeln zur Kremation, dem Transport von Leichen, der Verwendung von Urnen sowie deren Beschaffenheit.

Optionale Leistungen

Die Trauerfeier kann durch verschiedene Programmpunkte bereichert werden. Der Leistungsumfang des Trauerredners, die Örtlichkeit und Dekoration der Trauerfeier, die Gestaltung der Urne sowie die Ausrichtung eines anschließenden Leichenschmauses sind Faktoren, die sich auf die Gesamtkosten der Feuerbestattung niederschlagen. Individuelle Entscheidungen über Programmpunkte der Trauerfeier beeinflussen die Höhe der Gesamtkosten.

Ist eine Baumbestattung die günstigste Bestattungsart?

Mittlerweile entscheiden sich immer mehr Menschen für eine Baumbestattung, da der Pflegeaufwand bei dieser Bestattungsform geringer und kostengünstiger ist. In kleineren Städten befindet sich jedoch häufig kein Krematorium, sodass Transportkosten zu einem anderen Standort einkalkuliert werden müssen. In manchen Städten wird außerdem die zweite gesetzlich vorgeschriebene Leichenschau in Rechnung gestellt. Pauschal lässt sich nicht sagen, dass eine Urnenbestattung mit anschließender Beisetzung im Wurzelwerk eines Baumes günstiger ist als eine Sargbestattung.

Leistungen des Bestatters

Neben den Grabnutzungsgebühren machen die Bestatterkosten einen weiteren Großteil der Gesamtkosten aus. Die Kosten sind von verschiedenen Faktoren abhängig und können stark variieren. Ein Teil der Leistungen wird direkt vom Bestattungsunternehmen erbracht. Fremdleistungen von Drittanbietern machen den zweiten Teil der Bestatterkosten aus. Diese indirekten Leistungen können entweder eigenhändig geplant und organisiert werden oder auch durch den Bestatter in die Wege geleitet werden.
Ein großer Anteil der Gesamtkosten fällt für den Bestatter an, da er die gesamte Organisation und Durchführung der Feuerbestattung übernimmt. Die Kosten variieren je nach Region, Bestattungsanbieter und Leistungsumfang.

Eine umfangreiche Übersicht über alle direkten und indirekten Bestatterleistungen haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengestellt.

Nutzungsgebühren

Neben den Kosten für den Bestatter und Drittanbieter fallen Gebühren für die Grabstelle und Beisetzung an. Die Preise für eine Beisetzung liegen zwischen 280 und 330 Euro. Wie auf regulären Friedhöfen kann auch bei der Baumbestattung zwischen verschiedene Grabarten gewählt werden.

Die Kosten für eine Grabart variieren je nach gewählter Baumart und Belegung. Mit der Bezahlung der Grabnutzungsgebühren erwerben Hinterbliebene das Nutzungsrecht einer Grabstätte für eine bestimmte Zeit. Bei einer Baumbestattung liegt die Ruhedauer bei 99 Jahren.

Grabart Plätze von bis
Familienbaum 12 3.000 9.500
Partnerbaum 2
Freundschaftsbaum 12 3.000 9.500
Einzelbaum 1 2.700 5.000
Gemeinschaftsbaum 12 500 2.000


Kosten für die Grabgestaltung und -pflege

Bei einer Baumbestattung wird auf Grabsteine oder große Blumengebinde verzichtet. Die Grabpflege übernimmt bei der Baumbestattung die Natur. Aus diesem Grunde sind die Folgekosten einer Baumbestattung sehr gering.

Hinweis:

Auf Wunsch kann eine Namensplakette mit den Daten des Verstorbenen an der Grabstelle angebracht werden. Dies kann hilfreich sein, um die Grabstätte zu einem späteren Zeitpunkt wiederzufinden.


Kostentragungspflicht bei einer Bestattung

Gesetzlich ist geregelt, wer die Kosten einer Bestattung trägt. Während die nächsten Angehörigen der verstorbenen Person bestattungspflichtig sind, müssen die Erben oder Unterhaltpflichtigen des Verstorbenen gemäß der Kostentragungspflicht für die Kosten der Bestattung aufkommen.

Übernahme der Bestattungskosten bei der Sozialbestattung

Wenn der gesetzlich verpflichtete Kostenträger die Bestattungskosten nicht tragen kann, übernimmt das Sozialamt die Kosten der Bestattung. Nach §1968 BGB muss die Person selbst bedürftig im Sinne der sozialhilferechtlichen Vorschriften sein, um eine Sozialbestattung beantragen zu können.

Bestattungskosten von der Steuer absetzen

Sofern eine rechtliche Verpflichtung für die Kostenübernahme der Bestattung besteht oder die Kosten freiwillig getragen werden und der Nachlass des Verstorbenen keine Kostenregelung enthält, können Bestattungskosten in der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Bedingungen für eine Baumbestattung

Eine Baumbestattung erfordert die Kremation des Verstorbenen. Eine Kremation kann nur dann durchgeführt werden, wenn dies der ausdrückliche Wunsch des Verstorbenen war. Die Bestätigung der Angehörigen reicht hierzu in der Regel. Allerdings sollte bereits zu Lebzeiten der Wunsch für eine Baumbestattung verschriftlicht werden. Für dieses Schreiben ist keine notarielle Bestätigung notwendig. Es sollte jedoch für die Hinterbliebenen auffindbar abgelegt sein.





Haben Sie Fragen? Unsere Bestattungsexperten helfen gerne